Die allgemeinen Versorgungsbedingungen des Zweckverbandes zur Wasserversorgung Bad Königshofen – Gruppe Mitte – ergeben sich aus der Wasserabgabesatzung (WAS) vom 13.12.2012 (pdf-Format), der 1.Änderungssatzung der WAS vom 07.12.2015 (pdf-Format) und der 2. Änderungssatzung der WAS vom 16.05.2017 (pdf-Format).

Inhaltsübersicht:

§ 1 Öffentliche Einrichtung
§ 2 Grundstücksbegriff – Grundstückseigentümer
§ 3 Begriffsbestimmungen
§ 4 Anschluss- und Benutzungsrecht
§ 5 Anschluss- und Benutzungszwang
§ 6 Befreiung vom Anschluss- oder Benutzungszwang
§ 7 Beschränkung der Benutzungspflicht
§ 8 Sondervereinbarungen
§ 9 Grundstücksanschluss
§ 10 Anlage des Grundstückseigentümers
§ 11 Zulassung und Inbetriebsetzung der Anlage des Grundstückseigentümers
§ 12 Überprüfung der Anlage des Grundstückseigentümers
§ 13 Abnehmerpflichten, Haftung
§ 14 Grundstücksbenutzung
§ 15 Art und Umfang der Versorgung
§ 16 Anschlüsse und Benutzung der Wasserleitung für Feuerlöschzwecke
§ 17 Wasserabgabe für vorübergehende Zwecke, Wasserabgabe aus öffentlichen Entnahmestellen
§ 18 Haftung bei Versorgungsstörungen
§ 19 Wasserzähler
§ 20 Messeinrichtungen an der Grundstücksgrenze
§ 21 Nachprüfung der Wasserzähler
§ 22 Änderungen; Einstellung des Wasserbezuges
§ 23 Einstellung der Wasserlieferung
§ 24 Ordnungswidrigkeiten
§ 25 Anordnungen für den Einzelfall, Zwangsmittel
§ 26 Inkrafttreten

Formulare:

Antrag auf Erstellung bzw. Änderung eines Wasseranschlusses und Zulassung der Wasserversorgungsanlage auf dem Grundstück
Fertigstellungsanzeige nach abgeschlossener neuer oder geänderter Wasserinstallation und Antrag Inbetriebnahme Kundenanlage
Antrag zur Einstellung/Änderung des Wasserbezugs
Antrag auf Nachprüfung des Wasserzählers
Einzugsermächtigung Wassergebühr

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.